Tägliches Archiv: Mai 17, 2018

Wissenschaftler warnen vor 5g Mobilfunk

mobilfunk mast5G führt zu einem enormen Anstieg der erzwungenen Exposition über drahtlose Kommunikation. Die 5G-Technologie funktioniert nur über kurze Strecken. Durch das Vorhandensein von Festkörpern werden Signale schlecht übertragen. Viele neue Antennen werden benötigt und ihre vollständige Umsetzung wird zum Bau von Antennen in städtischen Gebieten im Abstand von 10 bis 12 Wohnungen führen. Aus diesem Grund hat die erzwungene Exposition deutlich zugenommen.

Niemand kann sich der Exposition durch „den zunehmenden Einsatz drahtloser Technologien“ entziehen. Neben der wachsenden Zahl von 5G-Basisstationen (auch in Wohnungen, Geschäften und Krankenhäusern) wird geschätzt, dass „drahtlose Verbindungen von 10 bis 20 Milliarden“ (Kühlschränke, Waschmaschinen, Überwachungskameras, Autos und Busse usw.) zu einem exponentiellen Anstieg der gesamten Langzeitbelastung aller EU-Bürger durch hochfrequente elektromagnetische Felder (RF-FEM) führen können.

Die negativen Auswirkungen von HF-EMF wurden bereits nachgewiesen.

Mehr als 230 Wissenschaftler aus mehr als 40 Ländern haben ihre „große Besorgnis“ über die allgegenwärtige und zunehmende Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern von elektrischen und drahtlosen Geräten vor der weiteren Expansion von 5G geäußert. Sie beziehen sich auf die Tatsache, dass „viele neuere wissenschaftliche Veröffentlichungen gezeigt haben, dass elektromagnetische Felder selbst bei Intensitäten weit unter den meisten internationalen und nationalen Grenzen lebende Organismen beeinflussen“. Zu den Auswirkungen gehören ein erhöhtes Krebsrisiko, Zellstress, Zunahme schädlicher freier Radikale, genetische Schäden, strukturelle und funktionelle Veränderungen im Fortpflanzungssystem, Lern- und Gedächtnisdefizite, neurologische Störungen und negative Auswirkungen auf das allgemeine menschliche Wohlbefinden. Schäden betreffen nicht nur Menschen. Es gibt immer mehr Hinweise auf nachteilige Auswirkungen auf Pflanzen und Tiere.

vorsicht strahlungSeit der Einladung der Wissenschaftler im Jahr 2015 haben weitere Untersuchungen die ernsten Gesundheitsrisiken hochfrequenter elektromagnetischer Felder (RF-EMFs) durch die Mobilfunktechnologie bestätigt. Die Studie des American National Toxicology Program (NTP) (USD 25 Millionen), der größten der Welt, zeigt einen statistisch signifikanten Anstieg der Inzidenz von Hirn- und Herzkrebs bei Tieren, die elektromagnetischen Feldern ausgesetzt sind, unterhalb der Grenzwerte der International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection (ICNIRP). Diese Grenzwerte gelten in den meisten Ländern. Diese Ergebnisse unterstützen die epidemiologische Forschung des Menschen über Funkfrequenzen und das Risiko von Hirntumoren. Zahlreiche technisch verifizierte wissenschaftliche Berichte zeigen, dass elektromagnetische Felder für die menschliche Gesundheit schädlich sind.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), das Krebsforschungsbüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO), kam 2011 zu dem Schluss, dass elektromagnetische Felder bei Frequenzen zwischen 30 kHz und 300 GHz für den Menschen krebserregend sein können (Gruppe 2B). Neue Studien, wie die oben erwähnte NTP-Studie und mehrere epidemiologische Studien, wie die jüngste über die Verwendung von Mobiltelefonen und das Risiko von Hirntumoren, bestätigen jedoch, dass Hochfrequenzstrahlung für den Menschen krebserregend ist.

In der EMF-Richtlinie EUROPAEM 2016 heißt es: „Es gibt eindeutige Hinweise darauf, dass eine langfristige Exposition gegenüber bestimmten elektromagnetischen Feldern ein Risikofaktor für Krankheiten wie bestimmte Krebsarten, Alzheimer und Unfruchtbarkeit bei Männern ist….. Die häufigsten Symptome von EHS (elektromagnetische Überempfindlichkeit) sind Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme, Schlaflosigkeit, Depressionen, Energiemangel, Müdigkeit und grippeähnliche Symptome.

Copyright | seminarhaus-am-schoenberg.de
Impressum